Achtung Rapsschädlinge! Die Gelbschalenzeit beginnt
28.01.2022 3 Min. Lesezeit

Der Frühling kommt, es wird wieder wärmer in Deutschland. Bei steigenden Frühlingstemperaturen fliegen die ersten Rapsschädlinge in die Bestände ein. Die milden Temperaturen in Teilen Deutschlands sorgen dafür, dass der Stängelrüssler schon in dem ein oder anderen Rapsfeld zu finden ist. Jetzt ist der Zeitpunkt, um deutschlandweit die Gelbschalen aufzustellen, damit du die erste Zuflugwelle des Kohltriebrüsslers und Rapsstängelrüsslers nicht verpasst und rechtzeitig reagieren kannst. Auch die Kontrolle durch Gelbschalen bzgl. anderer Schädlinge sollte durchgeführt werden. Wir zeigen dir, auf welche Schädlinge du jetzt besonders achten musst und wie diese zu bekämpfen sind!

Achtung Rapsschädlinge! Die Gelbschalenzeit beginnt

Gelbschalen aufstellen – was solltest du beachten?

Die ersten Insekten werden ab Temperaturen um die 10 Grad Celsius aktiv, dazu zählen auch die Stängelschädlinge. Bei den derzeit steigenden Temperaturen ist es höchste Zeit die Gelbschalen im Raps aufzustellen. Damit lässt sich der Zuflug von Stängelschädlingen gut im Blick behalten.

Das kräftige Gelb der Schalen zieht die Rapsschädlinge an. Durch das UV-Licht der Sonne verblassen diese aber nach einer gewissen Zeit. Behälter, die bereits eine Saison der Sonne ausgesetzt waren, weisen deswegen eine deutlich geringere Anziehungskraft auf die Schädlinge auf.

Damit Nützlinge wie Hummeln, Bienen und andere Insekten nicht in die Gelbschale fliegen, sollte die Gelbschale mit einem gelben, engmaschigen Netz abgedeckt werden. Außerdem sollten die Schalen mit dem Bestand mitwachsen und ab und zu höhergestellt und damit dem Bestand angepasst werden.

Achtung Rapsschädlinge! Die Gelbschalenzeit beginnt

Diese zwei Käfer solltest unterscheiden können!

In der Gelbschale ist es oft nicht ganz einfach, zwei Stängelschädlinge voneinander zu unterscheiden. Am besten lassen sich die beiden Käfer anhand ihrer Fußfärbung unterscheiden. Der gefleckte Kohltriebrüssler hat rotbraune Füße und beim großen Rapsstängelrüssler sind sie schwarz. Anhand der Größe der beiden Insekten kann man sie nicht gut auseinanderhalten, da es innerhalb einer Population zu unterschiedlichen Größenausprägungen kommt.

Ab wann bekämpfen?

Beachte, dass jede ausgelassene Spritzung die Resistenzentwicklung verlangsamen kann. Hast du also regional mit bestimmten Resistenzen zu kämpfen, ist weniger oftmals mehr. Hier solltest du dich jedoch mit dem örtlichen Pflanzenschutzberater in Verbindung setzen.

Generell ist die Bekämpfung der Stängelschädlinge unbedingt erst bei Schwellenüberschreitung durchzuführen, da hier kein Wechsel der Wirkstoffklassen mehr möglich ist.

Die Bekämpfungsschwelle beim gefleckten Kohltriebrüssler liegt bei 15 Tieren pro Schale innerhalb von 3 Tagen. Nach dem Zuflug des Gefleckten Kohltriebrüsslers, macht er einen Reifungsfraß von 10 bis 14 Tagen, bevor er mit der Eiablage beginnt. Daher ist eine Behandlung nicht unmittelbar nach Überschreiten der Schwelle notwendig.

Im Gegensatz dazu beginnt der Große Rapsstängelrüssler bereits nach 2 bis 3 Tagen Reifungsfraß mit der Eiablage und sollte daher unmittelbar nach Erreichen der Bekämpfungsschwelle bekämpft werden. Die Bekämpfungsschwelle beim Großen Rapsstängelrüssler liegt bei 5 Tieren pro Schale innerhalb von 3 Tagen. Dieser Käfer hat ein deutlich höheres Schadpotential als der Gefleckte Kohltriebrüssler.

Ein weiterer Stängelschädling ist der Schwarze Kohltriebrüssler. Er tritt immer mehr in Erscheinung und hat lange Zeit keine Rolle gespielt. Inzwischen taucht er zunehmend in Süddeutschland als auch im Nordosten auf. Bereits ab Herbst fliegt er als Kühlbrüter in die Bestände ein und legt die Eier ab. Die Larven bohren sich ins Herz der Rapspflanzen und fressen dort bis zum Frühjahr.

Pauschale Insektizidmaßnahmen sind nicht zielführend, da die Pyrethroide nicht langanhaltend wirken und daher differenziert zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen sind. Vorbeugende Maßnahmen bringen keinen Nutzen und steigern das Risiko einer Wirkstoffresistenz.

Wie Rapsschädlinge richtig bekämpfen?

Leider stehen gegen diese Schädlinge nur Pyrethroide zur Verfügung. Treten im frühen Frühjahr nur der Große Rapsstängelrüssler und der Gefleckte Kohltriebrüssler auf, ist bei Überschreiten der Bekämpfungsschwelle ein Pyrethroid der Klasse II einzusetzen; zum Beispiel Karate Zeon oder Lambda Forte.

Treten jedoch im Frühjahr – gleichzeitig mit den Rüsslern – sehr viele Rapsglanzkäfer in der Gelbschale auf, sollte bevorzugt mit dem Klasse-I-Pyrethroid Trebon in EC 30 bekämpft werden.

Ab BBCH 51, also wenn die ersten Knospen von oben sichtbar sind, kann bei gleichzeitig starkem Befall mit Rapsglanzkäfern und den Rüsslerarten eine Kombination aus einem Pyrethroid und Avaunt oder Sindoxa sinnvoll sein.

Zur Bestellung geht’s hier.

Registrieren. Anfragen. Bestellen.

Registrieren Einloggen